Das Motto

Unter dem Motto „convenimus saeculo XIII – Wir treffen uns im 13. Jahrhundert“ möchten wir ein Projekt starten, welches Darsteller des 13.Jahrhunderts aus Deutschland und dem europäischen Ausland zusammenführt und den Austausch und die Verständigung international fördert und belebt. Das „convenimus saeculo XIII“ soll zu einer Plattform für ein friedvolles und lebendiges Zusammenwachsen der verschiedensten Sprachen und Kulturen auf einem hohen qualitativen Niveau werden.

Wartburg Sparkasse
Gefördert von der Wartburg Sparkasse!

Weitere Sponsoren…

Neuigkeiten

Referentin: Juliane Schwartz

Färben mit Wau Ein kleiner Crashkurs im Basiswissen Färben mit Wau, einem der Hauptfärbestoffe in der Geschichte der Pflanzenfärberei. Vermittelt wird das nötige Wissen, um Wolle fürs Färben vorzubereiten, zu färben und nachzubehandeln – damit kann man sich dann auf alles stürzen, was in einen Topf passt. Wir arbeiten mit den Ausrüstungsgegenständen eines normalen mittelalterlichen …

Referent: Andreas Bichler

Die Armbrust – eine Fernwaffe Andreas Bichler beschäftigt sich seit dem Jahr 2005 mit der Geschichte und Technik von mittelalterlichen Armbrusten. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Herstellung originalgetreuer und funktionsfähiger Rekonstruktionen sowie der Erforschung ihrer Leistungsfähigkeit mittels Durchführung von praktischen Versuchen. Seit 2011 erscheinen regelmäßig seine Fachartikel zu Armbrusten und deren Zubehör im …

Das Rad der Zeit

Das Rad der Zeit kann man nicht zurückdrehen, historische Entwicklungen nicht verändern, ob gute oder schlechte Taten, ob Fortschritt oder Rückschläge, wir können nur zurückschauen und diese Zeitepoche von 100 Jahren Geschichte studieren, erforschen und sie für uns begreifbar machen. Wir möchten eine Plattform realisieren die international eine neue Dimension erhält. In den vergangenen Jahren gab es bereits einige gute Projekte, die sich meist an historischen Ereignissen orientierten, Jubiläen, Jahrfeiern und ähnlichen. Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Historikern auf der einen Seite und dem lebendigen Umsetzen der Erkenntnisse (Living History) und experimenteller Archäologie  auf der anderen Seite gewinnt zunehmend an Bedeutung und sorgt somit für mehr  Akzeptanz. In manchen Bereichen arbeitet man bereits seit vielen Jahren an gemeinsamen Studien und Projekten. Und viele die beruflich in Universitäten oder Museen tätig sind, betreiben auch in ihrem Hobby das möglichst realistische Erlebnis,  experimentell  mittelalterliche Geschichte zu erkunden und umgekehrt findet der eine oder andere so zu seinem beruflichen Werdegang.

Das 13.Jahrhundert  ist aber nicht nur auf  Mitteldeutschland beschränkt und nicht nur hier gibt es Enthusiasten die sich der Erforschung und Darstellung dieser Zeitepoche widmen.
Wie spannend wäre es doch, hier mal über den Tellerand Deutschlands zu schauen, doch wie oft bekommen wir die Gelegenheit? Kann man vielleicht sogar selber hier in der Mitte Deutschlands (quasi der Mitte Europas) eine Möglichkeit schaffen all diese Menschen an einen Ort, zu einem gemeinsamen Projekt, zu versammeln?

Die Burgruine Brandenburg

Die Burgruine Brandenburg bei Lauchröden (Thüringen) bildet seit vielen Jahren ein Treffpunkt für ganz Deutschland. Und das eine oder andere Mal finden wir auch Mitstreiter aus den Nachbarländern. Touristisch und regional gesehen sind die Aktivitäten des Brandenburgvereins und seiner Mitglieder etabliert und aus dem Jahreskalender nicht mehr wegzudenken. Allen voran das Brandenburgfest, zahlreiche kleine wie große Konzert- und Theateraufführungen, die Neugestaltung und Betreibung eines Burgmuseums, um nur einige zu nennen. Der Verein hat einfach eine Begegnungsstätte der besonderen Art geschaffen. Nicht nur um die Bemühungen die Burgruine zu erhalten, den Naturschutz zu wahren und dem Besucher interessante Einblicke in die Geschichte zu vermitteln, hat sich der Verein seit seiner Neugründung 1990 verdient gemacht, sondern auch die Region und ihre Denkmale weit über die Bundeslandgrenzen hinauszutragen.

Kontakt

No robot!